rusty trees on Flickr.burnt.orange.trees

rusty trees on Flickr.

burnt.orange.trees

abwaehlkalender:

„Politik beginnt mit dem Betrachten der Wirklichkeit“, sagt CDU-Fraktionsschef Volker Kauder gerne mal. Recht hat er! Dafür gibt es unter anderem den Armuts- und Reichtumsbericht. Um die Wirklichkeit zu erkennen und dann das dicke Brett der Armutsbekämpfung zu bohren. Doch was macht die schwarz-gelbe Regierung? Nagelt sich ein Brett vor den Kopf!

Warum hinschauen, wenn man auch streichen kann. So machte es die Merkel-Koalition mit zentralen Sätzen im Entwurf des aktuellen Berichts, den sie heute mit einem halben Jahr Verspätung endlich veröffentlichen will: „Die Privatvermögen in Deutschland sind sehr ungleich verteilt.“ Gestrichen. „Die Einkommensspreizung hat zugenommen.“ Gestrichen. Manchen Alleinstehenden mit Vollzeitjob reiche der Stundenlohn nicht, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Gestrichen. Und unterm Strich? Ist alles gut!

Nehmt doch mal das Brett vom Kopf und schaut Euch die Wirklichkeit an! Die Wirklichkeit draußen vor der Tür: In einem der reichsten Länder der Welt sind Millionen von Menschen von Armut betroffen. Zehn Prozent der Haushalte in Deutschland verfügen über weit mehr als die Hälfte des gesamten privaten Nettovermögens. Die unteren 50 Prozent teilen sich gerade einmal ein Prozent. Das ist echt. Echt scheiße!

Deshalb fordern wir unter anderem einen gesetzlichen Mindestlohn.

(Reblogged from abwaehlkalender)

Klarinette on Flickr.

clarinet for the macro mondays group. on flickr

musical spoon on Flickr.musical spoon for the macro mondays group. on flickr

musical spoon on Flickr.

musical spoon for the macro mondays group. on flickr

Open End on Flickr.open end
noch bis 07.04.13 in der sammlung goetz im haus der kunst. on flickr

Open End on Flickr.

open end
noch bis 07.04.13 in der sammlung goetz im haus der kunst. on flickr

Wenn der Mensch absäuft,…

„Wenn ein Mensch absäuft, beginnt er, über Auswege nachzudenken. Bei vielen bleibt es beim Denken. Sie haben noch nicht genug gelitten, um die Kräfte zu mobilisieren, die es braucht, um dem Sumpf zu entkommen. Oder sie leiden bereits entsetzlich und sind trotzdem noch immer zu unentschlossen, um die Schussfahrt zu bremsen. Das immer unergründliche Menschenherz.“

Auszug aus: Altmann, Andreas. „Triffst Du Buddha, Töte Ihn!.“ DuMont, 2009-12-31T23:00:00+00:00. iBooks.
Dieses Material ist möglicherweise urheberrechtlich geschützt.

Wintersport am Eisbach 5 on Flickr.

surfen ist eine frage der einstellung nicht der temperatur. on flickr

Mandel-Bananen-Kuchen 2 on Flickr.

sunday cake at saturday afternoon. on flickr

Oberer Stadtplatz Deggendorf on Flickr.

panorama experiment